Wie funktioniert dauerhafte Haarentfernung
Wichtig: Mindestens 4 - 6 Wochen vor Beginn der dauerhaften Haarentfernung darf nicht gezupft, sondern nur rasiert werden.
 
  • Kurz vor der Behandlung werden die Haare rasiert
  • Anschließend wird ein Ultraschallgel aufgetragen
  • Ein Applikator lässt gepulstes Xenon-Licht (kein Laser!) auf der Haut erstrahlen
  • Jeder Lichtimpuls wird über das Pigment des Haares (Melanin) zum Follikel (Haarwurzel) transportiert
  • Das Melanin wandelt die Lichtenergie in Hitze um und zerstört dadurch die Haarwurzel
  • Da das Haar in drei Zyklen wächst und die dauerhafte Haarentfernung nur in der Wachstumsphase erfolgreich ist, rechnet man pro Partie mit 6-8 Behandlungen, im Gesicht kann es auch bis zu 10 und mehr Behandlungen kommen.
IPL-Technik
IPL ist die Abkürzung für Intense Pulsed Light. Diese Technik, sowie die Lasertechnik auch, dient zur schmerzarmen Haarentfernung. Hier gibt es allerdings einen gravierenden Unterschied.
Wo die Lasertechnik (kollimiertes, monochromatisches Licht) mit festen Wellenlängen (z.B. 810nm bei dem Diodenlaser) arbeitet, kann bei der IPL-Technik die Wellenlänge durch Einsatz verschiedener Filter erweitert werden (z.B. 650-950nm). Diese Variationsvielfalt bietet das Spektrum einer IPL-Lichtquelle und es können somit mehrer Effekte in unterschiedlichen Hauttiefen gleichzeitig erreicht werden.
Die Lichtimpulse aus der IPL-Technik führen zu einer Aufheizung des Haar-Schaftes und als Resultat zur Zerstörung der Haarwurzel. Nicht geschädigt wird das umgebende Gewebe das nur minimal erwärmt wird.
Wie zu Anfang bereits erklärt, sind mehrere Sitzungen (im Normalfall zwischen 4 – 8 Sitzungen) zur dauerhaften Haarentfernung unabdingbar. Das hängt natürlich auch vom Hauttyp, der Haarfarbe, der Körperregion und der Haardichte ab. Weiße Haare und Flaum können mit dieser Methode nicht entfernt werden. 
 
Hautverjüngung / Hautglättung (Skin Rejuvenation)
Ein weiteres Anwendungsgebiet der IPL-Technik ist die „Fältchen Behandlung“ oder „Skin Rejuvenation“ der "Hautverjüngung". (Dies wird auch bei der Haarentfernung als schöner Nebeneffekt erzielt.)
Die Entstehung eines „Fältchens“ begründet sich in der nachlassenden Kollagenproduktion der Unterhaut. Die Wärmewirkung des IPL entfaltet sich genau dort und wirkt diesem Prozess entgegen. Diese Lichtimpulse regen die Körperzellen bei einer Temperatur von 60°C zur vermehrten Produktion und Ausschüttung von Kollagen und Elastin an.
Die Haut wird soweit erwärmt das der Selbstheilungs- und Erneuerungsprozess der Haut in Gang gesetzt wird. Das Kollagen und die elastischen Fasern werden besser untereinander vernetzt. Das Erscheinungsbild wird feinporiger und gewinnt an Elastizität. Sie können diese Verbesserung mit einer entsprechenden Lebensweise und Ernährung noch unterstützen. Im Regelfall tritt eine sichtbare Verbesserung bereits nach 6 Behandlungen ein. 
Behandlungsregionen
Unserer Technologien für die dauerhafte Haarentfernung können an jeder beliebigen Körperstelle eingesetzt werden.
Dennoch sollte bei jeder Behandlung im Vorfeld eine ausführliche Beratung mit Test- / Probebehandlung stattfinden um analysieren zu können wie Sie auf die Behandlung reagieren.
Folgende Körperregionen behandeln wir sowohl bei Frauen als auch bei Männern:
  • Achseln
  • Arm
  • Brust
  • Bauch
  • Rücken
  • Schultern
  • Bikinizone
  • Intimbereich komplett
  • Gesäß
  • Oberschenkel
  • Unterschenkel
  • Beine komplett
  • Oberlippenbart
  • Wangen
  • Kinn
Die besten Therapieerfolge werden jedoch bei stark pigmenthaltigen, dunklen Haaren erzielt.
Haarfarbe
Haardicke
Hauttyp
Mit der Pulslichttechnik können nahezu alle Frauen und Männer behandelt werden, deren unerwünschter Haarwuchs pigmentiert ist. Auch blonde und graue Haare können Melanin enthalten und könnten somit behandelt werden. Nach Fitzpatrick teilt man die verschiedenen Hauttypen oder Hautfarben in Kategorien von I – VI ein, wobei I ein sehr heller (z.B. nordeuropäischer) und VI ein sehr dunkler (z.B. schwarzafrikanischer) Hauttyp ist. Doch die dauerhafte Haarentfernung kann nur bei Hauttypen gemacht werden, die zwischen der Kategorie I – IV liegt, da sonst die Haut zu stark Pigmentiert ist und die Gefahr besteht dass die Haut verbrennt.
Für die Haarfarbe im Haar ist der Farbstoff Melanin verantwortlich, der die Haare dunkel färbt und als Wärmeleiter für die dauerhafte Haarentfernung mit IPL2 dient. Eine dauerhafte Haarentfernung funktioniert am besten und am schnellsten mit dunklen Haaren und heller Haut. Bei roten Haaren ist die Haarentfernung mit dem IPL2-System schwierig, bei weißen Haaren praktisch unmöglich, da bei diesen Haarfarben der Farbstoff Melanin fehlt. Außerdem ist die Behandlungswirkung bei dicken Haaren effektiver als bei dünnen Haaren. Dunkle Hauttypen mit sehr hohem Gehalt von Melanin, können mit dem IPL2-System nur schwierig (niedrige Einstellungen) oder nicht behandelt werden, weil die Energie sonst absorbiert und die Hautregion leicht verbrennt. Hingegen enthalten helle Hauttypen sehr viel weniger Melanin in der Haut, daher kann die Behandlung mit IPL2 nur mit höheren Pulsen durchgeführt werden. Um eine effektive Wirkung der dauerhaften Haarentfernung überhaupt zu erzielen, hängt es jeweils immer von der Haar- und der Hautfarbe des Patienten ab.  
 
Behandlungsablauf
Behandlungsablauf beim Entfernen unerwünschter Haare
Vor und während der Behandlung:
Generell erfolgt vor einer Behandlung eine ausführliche Beratung um die geplante Behandlung zu erörtern.
Dabei wird an einem kleinen Hautfeld getestet wie Sie auf die Behandlung reagieren und wir ermitteln die optimalen Behandlungsparameter —(Anzahl Pulse, Dauer der Pulse, deren Verzögerung und Intensität) entsprechend Ihrem Hauttyp, Ihrer Haarfarbe und Haardicke. Es ist empfehlenswert, die Haare vor der Behandlung glatt zu rasieren
Gegebenenfalls ist die Haut von aufgetragener Kosmetika und Make-Up zu reinigen.
Bevor das Handstück mit seinem Filterfenster auf die Haut aufgesetzt wird, wird eine dünne Schicht Gel auf den gesamten Behandlungsbereich aufgetragen. Dieses hat die Aufgabe, die unebene, strukturierte Haut an ihrer Oberfläche optisch an das plane Filterfenster anzugleichen und gewährleistet so, dass die Energie des Lichtimpulses optimal ohne Reflexionsverluste in die Haut eindringen kann. Anwender und Patient sollten während der gesamten Behandlungssitzung Augenschutzgläser tragen.
Jetzt wird der Applikator Stück für Stück nach jedem Intensiv Light-Impuls über die Behandlungszone geführt. Die integrierte, komfortable Hautoberflächenkühlung macht dabei die ganze Behandlung spürbar angenehm. Das leichte Kribbeln, das Sie während des Lichtblitzes verspüren, signalisiert die erfolgreiche Anwendung der Blitzlampentechnologie. Nach der Behandlung wird das Gel vom Behandlungsbereich entfernt und die Haut mit Creme oder Gel gepflegt.
Nach der Behandlung
Meiden Sie mindestens 24 Stunden nach jeder Behandlung den Kontakt von Chlorwasser und bis zu drei Wochen Solariumbesuche. Des weitern sollten Sie die behandelten Körperregionen nicht zusätzlich durch zu heißes Duschen oder Saunagänge reizen.
Behandlungsdauer
Die Behandlungszeit hängt von der Größe des zu behandelnden Areals ab. Der typische Damenbart, Kinn und Achselhöhlen beanspruchen nur wenige Minuten. Arme und Beine entsprechend länger etwa 20 bis 30 Minuten für ein Arm / Bein.
Behandlungsintervalle
Die Anzahl der Behandlungen ist von jedem individuell abhängig. Je nach Körperregion sind in der Regel ca. 6-8 Behandlungen erforderlich.
Zwischen den einzelnen Behandlungen sollte zudem eine Pause liegen von etwa 4-6 Wochen im Kopfbereich und etwa 6-8 Wochen am Körper.
 
Haarwachstum
Das menschliche Haar wächst in vier Phasen. Diese Phasen sind jedoch nicht synchron, daher befinden sich unterschiedliche Haare zur gleichen Zeit in unterschiedlichen Wachstumsphasen.
Die vier Wachstumsphasen sind
1. Die Anagenphase:
In dieser Phase entsteht der Haarbalg, in diesem Stadium kann das Haar verödet werden.
2. Die Katagenphase:
In dieser Phase wächst das Haar.
3. Die Exogenphase:
In dieser Phase fällt das Haar aus dem Follikel.
4. Die Telogenphase:
Das ist die Ruhephase.
Das Wachstum der menschlichen Haare hängt von vielen Faktoren ab, wie etwa Alter, Körperregion, ethnische Herkunft, Hormonverhalten und Medikamentenzufuhr. Während der Behandlung können nur die Haarfollikel verödet werden, die sich in der so genannten Anagenphase befinden. In dieser Wachstumsphase befinden sich ca. 20-30% der Haare, der restliche Anteil befindet sich demnach in der Ruhephase, wo das Follikel nicht effektiv zerstört werden kann.
Aus diesem Grund sind in jedem Fall mehrere Behandlungen, je nach Körperregion, mit verschiedenen Behandlungsabständen erforderlich um eine dauerhafte Entfernung der Haare zu erreichen.
 
Häufige Fragen
Ist eine dauerhafte Haarentfernung während der Schwangerschaft möglich?
Während der Schwangerschaft führen wir in unserem Institut keine Behandlungen mit der IPL-Technik durch. Obgleich keine Hinweise und für eine Gefährdung des Embryos oder Risiken durch das eingesetzte Licht bekannt sind, jedoch aus Gründen der Vorsicht sehen wir während dieser Zeit von Behandlungen ab. Wir empfehlen unseren schwangeren Patientinnen bis nach der Niederkunft, besser noch bis 2-3 Monate nach der Geburt, mit dem Behandlungsbeginn zu warten. In dieser Zeit hat sich das Haarwachstum wieder synchronisiert, so dass eine große Anzahl Haare sichtbar ist und somit die Behandlung effektiver ist.
Wann ist von einer Behandlung mit der IPL-Technik abzuraten?
Grundsätzlich ist die IPL Technik eine unschädliche und gewebeschonende Behandlungsmethode. Dennoch raten wir unseren Patienten/ Kunden bei folgenden Indikationen von einer Behandlung ab oder empfehlen weitere Tests, bzw. eine Verschiebung der Behandlung:
Bei Einnahme von Lichtsensibilisierenden Medikamenten (wie beispielsweise Antibiotika) ist eine Durchführung der Behandlung nicht möglich, und sollte verschoben werden. Kunden/ Patienten mit einer Neigung zur Sonnenallergie würden wir ebenfalls von einer Behandlung abraten.
Schwangere sollten grundsätzlich bis 2-3 Monate mit dem Behandlungsbeginn warten, auch wenn der Embryo durch das eingesetzte Pulslicht nicht gefährdet werden kann. (mehr Infos – siehe Schwangerschaft).
 
Patientenhinweis
Patienten-Hinweise für eine dauerhafte Haarentfernung
Um ein erfolgreiches Behandlungsergebnis bei der Haarentfernung mittels IPL-Licht zu erzielen, sollten Sie folgende Anforderungen vor, während und nach der Behandlung beachten:
  • Das Haar darf 4 Wochen (Gesicht) und 3 Monate (Körper) vor der Behandlung nicht von der Wurzel getrennt werden, d.h. das Zupfen, Entwachsen und Epilieren der entsprechenden Region sollte vermieden werden. Nur rasieren der Haare während dieser Zeit beeinflusst den Wachstumsrythmus nicht.
  • Auch das Bleichen/ Blondieren und das benutzen von Enthaarungscremes darf nicht durchgeführt werden
Idealerweise liegt Ihre letzte Sonnenbestrahlung bzw. Ihr Sonnenurlaub ein Monat zurück. Dies gilt entsprechend auch für die Anwendung von Selbstbräunern. Durch die zusätzliche Belastung der Haut mit UV-Strahlung und Bräunung wird das Risiko für Nebenwirkungen (Sonnenbrand,
  • Pigmentverschiebungen) erhöht und der Behandlungserfolg wird durch den Bräunungsprozess vermindert.
  • Bei der Haarentfernung im Gesichtsbereich darf unmittelbar vorher keine Kosmetika oder Make-Up aufgetragen sein.
  • Um Ihre Haare untersuchen zu können, sollten die Haare bei der ersten Behandlung mindestens 2 mm lang sein. Wir können dann die Struktur, Dicke und Beschaffenheit der zu entfernenden Haare feststellen.
  • An den darauf folgenden Behandlungsterminen sollten Sie vor der Haarentfernungsbehandlung die Behandlungszone rasieren.
  • Zwei bis drei Wochen nach der Behandlung dürfen die zu behandelnden Hautpartien auch keiner intensiven Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden. Die Haut sollte mit einem hohen Lichtschutzfaktor - SPF 60 oder Sunblocker gegen UV- Strahlung geschützt werden.
  • Auch sollten Sie in den Tagen vor und nach der Behandlung ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen.
  • Zu beachten, ist die Einnahme von lichtempfindlichen Medikamenten wie z.B. Antibiotika (alle weiteren werden Ihnen im Beratungsgespräch mitgeteilt). Bei Einnahme von solchen Medikamenten ist eine Durchführung der Behandlung nicht möglich, und sollte verschoben werden.
  • Hautbereiche mit Tattoos oder Permanent Make Up sollten auf keinen Fall behandelt werden, da es zu thermischen Reaktionen und zur Zerstörung der eingelagerten Pigmente kommt. 
 
 
 
Nebenwirkungen
Nebenwirkungen IPL2:
Durch die Lichtimpulse kann im behandelten Gebiet eine Rötung oder kleine Bläschen auftreten, entsprechend einem Sonnenbrand, gelegentlich auch eine leichte Schwellung. Diese Symptome klingen in der Regel binnen weniger Stunden bis Tagen wieder ab. In seltenen Fällen kann es zu einer vorübergehenden Veränderung der Pigmentierung kommen, dass die Haut also nach der Behandlung partiell heller oder dunkler erscheinen lässt. Diese Flecken bilden sich im Lauf der Zeit von selbst zurück.